In sauberen Betten gesünder schlafen



21.09.2015

Bettenhygiene durch den Reinigungsfachbetrieb


Bettenhygiene fördert die Gesundheit: Wer entspannt schlafen möchte, sollte seine Bettwaren mindestens einmal jährlich professionell waschen lassen. Ob wir gut ausgeschlafen sind oder uns am Morgen „wie gerädert“ fühlen, liegt nicht zuletzt an der Hygienequalität von Oberbetten, Schlafdecken, Kopfkissen und Bettwäsche.

Ein erwachsener Mensch schwitzt pro Nacht etwa 0,5 Liter Flüssigkeit aus; das sind 15 Liter pro Monat und 180 Liter pro Jahr. Gleichzeitig produziert er etwa 0,5 bis 1 Gramm Hautschuppen täglich. Allein 0,25 Gramm davon genügen, um Tausende von Milben monatelang zu ernähren. Circa 10.000 von ihnen leben in jedem Bett in Deutschland. Diese Tatsache klingt nicht nur unappetitlich, sie schadet dem Wohlbefinden: Die Ausscheidungen der unsichtbaren Spinnentierchen sind Auslöser einer Hausstauballergie.  

Daunen- und Federbetten sind ebenso gut waschbar wie alle anderen modernen Bettwaren, die durch die Pflege ihre Funktionsfähigkeit nicht verlieren dürfen. Die schonenden Verfahren in geräumigen Nassreinigungs-Maschinen garantieren den Erhalt von Atmungsaktivität und Wärmeregulierung.

Am Ende des Pflegeprozesses werden Bettwaren in Trocknern mit hohem Luftvolumen vollständig durchgetrocknet und aufgelockert. Das Ergebnis sind einwandfrei gereinigte, luftige Decken und Kissen mit hohem Wohlfühlfaktor. Auch hochwertige Daunen- und Federbetten sind anschließend gründlich sauber und federleicht. 

Quelle: www.dtv-bonn.de
Bild: MEV Verlag GmbH


Für Betriebe: #einfachmachen